Digitales Marketing

Was ist digitales Marketing?

Digitales Marketing, digitales Marketing, Online-Marketing und Online-Marketing, das liebe Kind hat viele Namen. Welchen Begriff Sie auch immer verwenden, die Bedeutung ist dieselbe. Online-Marketing umfasst alle Marketingmaßnahmen, die über digitale Plattformen wie Suchmaschinen, soziale Medien und E-Mail erfolgen.

Während das traditionelle Marketing mit Hilfe von Printanzeigen, Telefonmarketing oder physischem Marketing erfolgt, wird das digitale Marketing mit Hilfe von Elektronik betrieben. Die digitalen Entwicklungen haben somit unendlich viele Marketingmöglichkeiten für Unternehmen geschaffen, um ihre Botschaft zu verbreiten und potenzielle Kunden zu erreichen. Um jedoch die richtige Zielgruppe effektiv zu erreichen, bedarf es einer Menge taktischer und analytischer Arbeit und eines klaren Marketingplans.

Verschiedene Arten des Online-Marketings

Digitales Marketing umfasst, wie gesagt, alle Marketingmaßnahmen, die elektronisch und online stattfinden. Hier sind einige Beispiele für verschiedene Arten des digitalen Marketings.

Digitales Marketing

Arten von Online-Marketing
Wie bereits erwähnt, umfasst das digitale Marketing alle Marketingaktivitäten, die elektronisch und online stattfinden. Hier sind einige Beispiele für verschiedene Arten des digitalen Marketings.

Suchmaschinenoptimierung, SEO

Bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) geht es darum, eine Website so zu gestalten, dass sie in den Suchmaschinenergebnissen einen höheren Rang einnimmt und somit mehr Besucher auf die Website gelangen. Richtig durchgeführte Suchmaschinenoptimierung kann auch zu mehr Umsatz und Markenbekanntheit führen.

Content Marketing

Content Marketing, auch bekannt als Inhaltsmarketing, ist eine Methode des digitalen Marketings, die darauf abzielt, Markenbekanntheit, Besucherzahlen, Leads und Kunden zu generieren, indem Vertrauen und Loyalität aufgebaut werden, indem das gewählte Publikum mit relevanten und wertschöpfenden Inhalten versorgt wird.

Marketing für soziale Medien

Social Media Marketing (SMM) ist eine Marketingmethode, die das Marketing auf Websites und anderen digitalen Kanälen umfasst, auf denen die Nutzer interagieren und ihre eigenen Inhalte beisteuern können (nutzergenerierte Inhalte), wie z. B. LinkedIn, Facebook und Instagram. Das Ziel von SMM ist es, Inhalte zu produzieren, die die Leser ansprechen und konvertieren, aber auch die Inhalte in den sozialen Medien zu verbreiten, die Markenbekanntheit zu steigern, die Besucherzahlen auf der Unternehmenswebsite zu erhöhen und Leads zu generieren.

Pay-per-Click (PPC)

PPC ist eine Marketingmethode, bei der ein Unternehmen eine Werbefläche auf einer digitalen Plattform kauft, um Besucher auf seine Website zu leiten. Das Unternehmen bezahlt die Plattform oft für jeden Klick, den die Anzeige erzeugt. Eine der gebräuchlichsten Arten von PPC ist Google Ads, mit der Unternehmen für Spitzenplätze auf den Google-Ergebnisseiten bezahlen können. Andere Kanäle, in denen Unternehmen PPC einsetzen können, sind Facebook, Twitter und LinkedIn.

Affiliate-Marketing

Dabei handelt es sich um eine Methode des digitalen Marketings, bei der Unternehmen eine andere Person dafür bezahlen, dass sie auf deren Website für die Produkte oder Dienstleistungen ihres Unternehmens wirbt.

Native Werbung

Native ist eine Form des digitalen Marketings, bei der sich die Anzeigen in ihre Umgebung einfügen, d. h. sie ähneln dem Inhalt der Website, indem sie denselben Ton und dasselbe Design haben. Um diese Anzeigen vom redaktionellen Inhalt zu unterscheiden, haben sie oft ein anderes Design, z. B. einen Rahmen oder einen Text, der darauf hinweist, dass sie gekauft oder gesponsert sind. Sie finden diese Anzeigen häufig in sozialen Medien oder als empfohlene Inhalte auf einer Website.

E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing ist eine weitere Möglichkeit für Unternehmen, mit ihren Kunden zu kommunizieren. Unternehmen verschicken häufig E-Mails, um für Inhalte, Rabatte und Veranstaltungen zu werben und um Besucher auf die Website des Unternehmens zu locken.

Gesponserter Content

Von gesponserten Content spricht man, wenn ein Unternehmen ein anderes Unternehmen oder einen Verleger dafür bezahlt, Inhalte zu erstellen und zu bewerben, in denen die Marke oder Dienstleistung des Unternehmens in irgendeiner Form erwähnt wird. Eine besonders beliebte Form von gesponserten Inhalten ist das Influencer-Marketing, bei dem ein Unternehmen einen Influencer „sponsert“, damit dieser auf seinen eigenen sozialen Medien Beiträge oder ein Video über das Unternehmen veröffentlicht. Eine andere Art von gesponserten Inhalten sind Blogbeiträge oder Artikel, die geschrieben werden, um ein Thema oder eine Dienstleistung im Zusammenhang mit einem Unternehmen hervorzuheben.

Warum ist digitales Marketing wichtig?

Digitales Marketing ist heute entscheidend für die Markenbekanntheit eines Unternehmens. In der Tat ist die digitale Präsenz so alltäglich geworden, dass die Verbraucher von heute erwarten, dass Unternehmen in irgendeiner Form online präsent sind, d. h. eine Website haben und in den sozialen Medien präsent sind. Zumal die Verbraucher diese Kanäle nutzen, um Informationen über das Unternehmen und seine Produkte zu erhalten. Kurz gesagt bedeutet dies, dass die Unternehmen bestimmte Aspekte des digitalen Marketings berücksichtigen müssen, um im Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Verbraucher bestehen zu können.

Da es verschiedene Arten des digitalen Marketings gibt, kann man mit einer Vielzahl von Marketingmethoden experimentieren. Ein weiterer Vorteil des digitalen Marketings gegenüber dem traditionellen Marketing besteht darin, dass sich der Erfolg der Marketingaktivitäten und die Rentabilität der Investitionen mit Hilfe verschiedener Messinstrumente und Dashboards leichter messen lassen.

Wer arbeitet im Online-Marketing?

Heutzutage wird digitales Marketing von verschiedenen Fachleuten sowohl intern als auch von Agenturen für digitales Marketing durchgeführt. In kleinen Unternehmen ist es üblich, dass eine Person viele der oben beschriebenen digitalen Marketingmethoden gleichzeitig und allein durchführt. In größeren Unternehmen kann jede digitale Marketingmethode von einem Spezialisten betreut werden, der sich nur auf eine oder zwei bestimmte Methoden und Kanäle konzentriert. Da digitale Marketingkampagnen jedoch sowohl Wissen als auch Erfahrung erfordern, um erfolgreich zu sein, entscheiden sich immer mehr Menschen dafür, eine Agentur für digitales Marketing zu beauftragen. Diese Agenturen sind auf Online-Marketing spezialisiert und bieten eine Reihe von Dienstleistungen zur Unterstützung des digitalen Marketings eines Unternehmens an.

Beispiele für Berufe im digitalen Marketing

  • SEO-Spezialist
    Die Hauptaufgabe des SEO-Spezialisten besteht darin, das Unternehmen auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen so weit oben wie möglich erscheinen zu lassen, so dass mehr Besucher von den Suchmaschinen auf die Website gelangen und somit der Umsatz des Unternehmens gesteigert wird. Mit Hilfe verschiedener Methoden der Suchmaschinenoptimierung arbeiten die SEO-Spezialisten direkt mit den Autoren der Inhalte zusammen, um sicherzustellen, dass die Inhalte in den Suchmaschinen gut abschneiden.
  • Content-Marketing-Manager
    Content-Marketing-Spezialisten erstellen digitale Inhalte. Sie behalten oft den Überblick über den Blog-Kalender des Unternehmens und entwickeln verschiedene Arten von Inhaltsstrategien für die digitalen Kanäle des Unternehmens. Diese Personen arbeiten oft eng mit anderen Abteilungen zusammen, um sicherzustellen, dass die Produkte, die das Unternehmen auf den Markt bringt, in jedem digitalen Kanal vertreten sind.
  • Social Media Manager
    Ein Social Media Manager verwaltet die sozialen Kanäle des Unternehmens. Sie erstellen beispielsweise einen Zeitplan für Beiträge und verfolgen, wie viele Personen mit den Beiträgen interagieren. Der Social Media Manager arbeitet oft eng mit dem Content Marketing Specialist zusammen, um eine Strategie zu entwickeln, welche Inhalte in welchem sozialen Netzwerk veröffentlicht werden sollen.

Wer profitiert vom digitalen Marketing?

Digitales Marketing kann für jedes Unternehmen in jeder Branche funktionieren. Unabhängig davon, was ein Unternehmen verkauft oder welche Zielgruppe es anspricht, kann digitales Marketing dazu führen, dass die Bedürfnisse der Zielgruppe schneller erkannt werden, aber auch dazu, dass wertvolle Online-Inhalte erstellt werden, die zu mehr Käufen oder einer erhöhten Markenbekanntheit führen. Das bedeutet jedoch nicht, dass alle Arten von Unternehmen eine digitale Marketingstrategie auf dieselbe Weise umsetzen sollten.

Digitales Marketing im B2B-Bereich

Digitale Marketingmaßnahmen für Business-to-Business (B2B)-Unternehmen bestehen oft aus der Generierung von Leads mit dem Ziel, dass jemand mit einem Vertriebsmitarbeiter spricht. Aus diesem Grund besteht die Aufgabe des digitalen Marketings darin, Leads zu gewinnen und zu konvertieren, z. B. über die Website des Unternehmens und geschäftsorientierte Kanäle wie LinkedIn.

Digitales Marketing im B2C-Bereich

Wenn ein Unternehmen im Bereich Business-to-Consumer (B2C) mit digitalem Marketing arbeitet, ist das Ziel in der Regel, Menschen auf die Website des Unternehmens zu locken und sie zu Kunden zu machen. Aus diesem Grund liegt der Schwerpunkt des Marketings auf dem Aufbau einer beschleunigten „Buying Journey“, von dem Moment an, in dem der potenzielle Kunde auf die Website kommt, bis zu dem Moment, in dem er zum Kauf klickt. Für B2C-Unternehmen können soziale Kanäle wie Instagram und Facebook oft wertvoller sein als geschäftsorientierte Plattformen wie LinkedIn.